Präzisions Falltester Gerät PDT 700

Präzisions Falltester Gerät PDT 700

PDT 700

Das PDT 700 ermöglicht die präzise Fallprüfung großer Prüflinge mit einem Gewicht von bis zu 1540 lbs. (700 kg). Ähnlich wie das PDT 300 Design verwendet das größere PDT 700 einen geschweißten Stahl-Fallwagen, der von einer Präzisionslagerbaugruppe auf einem Stahl-Führungsschlitten geführt wird. Ein Hubsystem hebt und senkt den Absetzschlitten, um schwere Prüflinge einfach und sicher zu bewegen. Der Fallwagen wird während eines Falltests nach unten gezogen, so dass der Prüfling frei fallen kann. Wenn der Fallwagen in Schlitze unterhalb der Schlagfläche eintaucht, verhindern ein hydraulischer Dämpfer und Elastomerstreifen an der Unterseite der Schlitze, dass der Fallwagen in den Prüfling zurückprallt.

Der Standard-Fallwagen kann Prüflinge mit einem Maß von vorne nach hinten von bis zu 79,5 Zoll aufnehmen. (202 cm). Der Standard-Fallhöhenbereich ermöglicht die Prüfung von bis zu 48 Zoll. (122 cm). Mit dem PDT 700 ist ein Fundamentsatz oder eine Stahlgrundplatte erhältlich.

Die Bedienung des PDT 700 erfolgt über eine Handsteuerung. Sie können die Fallhöhe ganz einfach einstellen, den Fallwagen auf und ab bewegen und die Funktionen des Falltests durchführen. Aus Sicherheitsgründen ist eine Zweihandbedienung erforderlich, um die Abfallsequenz einzuleiten.

Industrienormen

  • ASTM D5276
  • Die federbelastete Falleinrichtung beschleunigt den Schlitten nach unten, weg vom Prüfling während des Tests. Das System ist so konzipiert und werkseitig verifiziert, dass es extrem genaue, flache Falltests durchführt, die Industriestandards wie ASTM D5276 übertreffen.
  • Handgeführte Steuerung, die die Positionierung der Fallbaugruppe, das Auslösen der Fallreihenfolge und das Zurücksetzen der Fallplatte ermöglicht.
  • Kanten- und Eckhalterung, die eine kontrollierte Fallorientierung des Prüflings ermöglicht.
  • Elektrozug, der eine automatische Positionierung der Fallbaugruppe mit Prüfling ermöglicht.
  • Optionen:
  • Verlängerte Schlitten für größere Prüflinge.
  • Stahlgrundplatten, wodurch keine speziellen Betonfundamente erforderlich sind.
  • Testpartner-Datenerfassung.