PFI-Labormühle

PFI-Labormühle

RL-PFI-A

Die PFI Labormühle arbeitet unter standardisierten Bedingungen, ist aber auch für die Zerkleinerung von halbfertigen Faserstoffen einsetzbar. Die PFI Mühle verfeinert kleine Zellstoffmengen (30g), dies ermöglicht schnelle Ergebnisse. Mit der PFI-Mühle wird die Mahlkurve der Zellstoffproben bestimmt. Die gewonnenen Mahlgradkurven ermöglichen die Herstellung von Zellstoffmustern im Labor und erlaubt mehr Kenntnis zu ihrer mechanischen Eigenschaften.

Industrienormen

  • DIN EN 25264-2
  • ISO 5264-2
  • PAPTAC C7
  • SCAN C24
  • TAPPI T248
  • Edelstahlwalze, Schlägelgehäuse und zylindrischer Behälter.
  • Es kann zwischen 5-30g Zellstoff in Konzentrationen von 5-50% (450ml maximale Suspension) schlagen.
  • Vielseitige Ausrüstung durch ihre Effektivität und ihr kleines Zellstoffvolumen (30gr).
  • Ausgezeichnete Wiederholbarkeit für den Einsatz in der Forschung und Qualitätskontrolle.
  • Sicherheitsmerkmale für den Benutzer- und Geräteschutz (CE-Kennzeichnung).
  • Heben und Senken des Schlagwalzenzylinders durch automatisches und elektrisches Bewegung.
  • Einfache Handhabung mit voreingestellter Drehzahl der Rolle und automatisiertem Prozess. Pneumatische Bewegung des Kopfes für die Beladung nach Beendigung des Schlagens, das Gewicht wird in die Ruheposition entladen und die Motoren stoppen automatisch, während die Bediener gleichzeitig andere Aufgaben erledigen.
  • Zeitberechnung, Leistungsaufnahme in Watt (kontinuierliche Messung) und Leistungsaufnahme in Kilowattstunden während des Schlagens.
  • Millimeter-Schraube zur Einstellung der Walze im Gleichrichter.
  • Entleerung für die Probenahme nach dem Test inklusive.